Linux-Installation vom ISO-Image

Ich habe dieser Tage einen Upgrade auf Linux Mint 16 (Codename Petra) durchgeführt. Gemäß Empfehlung führte ich eine Neuinstallation durch. Als Basis diente mir ein ISO-Image, das ich aus dem Internet auf die Windows-Partition in das Verzeichnis /ISO lud, und direkt von dort installierte.

Um das Image zu starten, musste ich die Konfiguration des Boot Manager GRUB anpassen, und zwar in /etc/grub.d/40_custom. Der Texteditor lässt sich ganz einfach mittels

sudo gedit /etc/grub.d/40_custom

in einem Terminal starten. Die am Ende der Datei hinzugefügten Zeilen sind:

menuentry 'Linux Mint 16 ISO booten' {
    insmod part_msdos
    insmod ntfs
    insmod iso9660
    set root=(hd0,msdos2)
    loopback loop /ISO/linuxmint-16-cinnamon-dvd-64bit.iso
    linux (loop)/casper/vmlinuz boot=casper file=/cdrom/preseed/linuxmint.seed iso-scan/filename=/ISO/linuxmint-16-cinnamon-dvd-64bit.iso quiet splash toram --
    initrd (loop)/casper/initrd.lz
}

An zwei Stellen muss das angepasst werden:

  • (hd0,msdos2) entspricht der Partition /dev/sda2, wo in meinem Fall Windows installiert ist.
  • /ISO/linuxmint-16-cinnamon-dvd-64bit.iso ist der Pfad zum ISO-Image in dieser Partition.

Nach der Änderung muss man noch die GRUB-Konfiguration neu erzeugen:

sudo grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

Beim nächsten Boot erscheint im GRUB-Menü ein neuer Eintrag, mit dem die Installation ausgeführt werden kann, ohne dass man das Image auf CD-ROM oder einen USB-Stick schreiben muss.

Wer sich die Konfigurationsänderung sparen möchte, kann auch direkt am GRUB-Prompt die Befehle eingeben. Dazu muss man bei der Anzeige des Menüs c drücken, danach werden die Zeilen von oben eingegeben:

grub> insmod part_msdos
grub> insmod ntfs
grub> insmod iso9660
grub> set root=(hd0,msdos2)
grub> loopback loop /ISO/linuxmint-16-cinnamon-dvd-64bit.iso 
grub> linux (loop)/casper/vmlinuz boot=casper file=/cdrom/preseed/linuxmint.seed iso-scan/filename=/ISO/linuxmint-16-cinnamon-dvd-64bit.iso quiet splash toram -- 
grub> initrd (loop)/casper/initrd.lz
grub> boot

GRUB Vervollständigung mittels TabulatorPraktischerweise steht hier mit der Tabulatortaste eine automatische Vervollständigung zur Verfügung, sodass man sich Pfade und Dateinamen nicht exakt merken muss. In der GRUB-Befehlszeile kann mittels ls auch der Inhalt eines Verzeichnisses, mittels cat der einer Datei ausgelesen werden.

Der Vorgang eignet sich natürlich auch, um ISO-Images anderer Linux-Distributionen einzubinden oder ohne Installation zu nutzen, sofern sie als Live-Image ausgelegt sind (so wie es bei Linux Mint der Fall ist). Möglicherweise muss man dann jedoch einzelne Befehle anpassen. Hier hilft der Blick in /boot/grub/grub.cfg des ISO-Images. Nachdem Linux Mint auf Ubuntu basiert, sollte dort alles ohne Anpassung funktionieren.

Über Franz Knipp

Geboren 1975, erster eigener Computer 1984, erste eigene Webseite 1995, erster Blog 1999 in Spanien. Seit 2000 Programmierer und Projektleiter. Inzwischen verheiratet und dreifacher Vater. 2011 Gründung eines Software-Unternehmens. Aktuell Obmann der Waldorfinitiative Sonnenland und Landessprecher der Open Source Expert Group Burgenland.
Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Linux-Installation vom ISO-Image

  1. Pingback: Lüfter auf Höchstgeschwindigkeit nach Ruhezustand oder Bereitschaft | Knipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

twenty − eleven =