Jahresrückblick 2013

Ein ereignisreiches Jahr geht dem Ende zu, vieles hat sich geändert, vieles ist weitergegangen. Ich möchte hier die wesentlichen Eckpunkte nachvollziehen, auch ein bisschen als Erinnerung für mich.

Das Jahr begann mit einer Baustelle des Büros. Dieses war zwar noch nicht fertig, aber das hinderte mich nicht, mein Personal aufzustocken, und so arbeiteten wir zu zweit ein paar Wochen im jetzigen Kinderzimmer.

Das Büro war noch nicht eröffnet, begann ich im April mit meiner Tätigkeit als externer Lektor an der Fachhochschule Burgenland, wo ich für einen Freund einsprang und seine Vorlesung übernahm. Ein Engagement in der Lehre war schon lange auf meiner Wunschliste, also musste ich die Möglichkeit sofort wahrnehmen. Inzwischen habe ich „meine“ fixen Vorlesungen, und ich habe bereits die Lehrveranstaltungen für das kommende Semester vereinbart.

Pannonische KW20/2013 Seite 14Ein Höhepunkt, wo ich mir einen anderen Wunsch erfüllte, war die Eröffnung des Büros im Mai, wo ich über hundert Personen empfing und mit Livemusik durch die Tamburica Uzlop und Tanz Baby! sowie einem burgenländischen Schmankerl-Buffet versorgte.

Der Sommer war geprägt von Arbeit, vor allem an der Website für ING-DiBa Austria, wo ich mich spannenden Herausforderungen stellte.

Pannonische KW30/2013 Seite 8Pannonische KW30/2013 Seite 9Dieses Projekt war in der Abschlussphase, als sich personell eine deutliche Stärkung in meiner Firma ergab: Eine Baureportage sorgte für Bekanntheit, und so meldete sich ein Software-Entwickler bei mir, der gerade von Wien nach Burgenland übersiedelte. Der Zeitpunkt hätte nicht besser sein können, die Präferenzen waren perfekt, und alle meine Erwartungen wurden bisher bestens erfüllt.

Bezirksblätter KW41/2013 Seite 23Dieses Jahr war auch ein bedeutendes Jahr, was eines meiner Hobbies betrifft: Der Haydnchor feierte sein 150-jähriges Bestehen. Unter einer Menge von Auftritten sticht einer hervor: Im Oktober gab es ein Festkonzert vor einem ausverkauften Haydnsaal. Nachdem ich so etwas wie der Grafikmeister im Chor bin, verschönerte ich nicht nur mit meiner Stimme das Konzert, sondern auch mit passenden Eintrittskarten, Plakaten, Flugzettel und dem Programm.

Mein bedeutungsvollstes Ereignis war im November, wo mein drittes Kind das Licht der Welt erblickte. Es ist gesund, gedeiht prächtig. Das sind die Momente, wo man alles rundherum vergessen kann und die wahre Bedeutung des Daseins erfährt.

Daneben gab es noch viele andere kleine Ereignisse, auf die ich mich Freude zurückblicke. Ich konnte neue Leute kennenlernen, wo ich mich schon sehr auf ein Wiedersehen im Jahr 2014 freue. Was sonst noch im neuen Jahr passiert, kann ich nicht sagen. Ein weiterer Familienzuwachs ist jedenfalls nicht geplant 🙂

Allen Lesern, Freundinnen und Freunden einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr, Glück und Gesundheit!

Die Zeitungsausschnitte sind aus dem Online-Archiv der Pannonischen, jeweils Ausgabe Eisenstadt, bzw. dem Archiv der Regionalmedien Austria, Ausgabe Bezirksblätter Eisenstadt.

Über Franz Knipp

Geboren 1975, erster eigener Computer 1984, erste eigene Webseite 1995, erster Blog 1999 in Spanien. Seit 2000 Programmierer und Projektleiter. Inzwischen verheiratet und dreifacher Vater. 2011 Gründung eines Software-Unternehmens. Aktuell Obmann der Waldorfinitiative Sonnenland und Landessprecher der Open Source Expert Group Burgenland.
Dieser Beitrag wurde unter Franz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Jahresrückblick 2013

  1. Franz Knipp sagt:

    Eigentlich dachte ich Ende 2012, dass nach Bau des Büros, Rundherum-Sanierung unseres Wohnhauses, Gründung einer grünen Ortsgruppe und Gewinn eines Gemeinderatsmandats 2013 eher ruhiger sein wird, aber nachträglich betrachtet hat sich das nicht so ganz verwirklicht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

oneundthirty − fourundtwenty =