Ich rette einen Vista-PC

Ein Feuerwehrkollege brachte mir seinen Desktop-PC: Nachdem im Betrieb der Mauszeiger steckenblieb, hat er den Computer abgeschaltet, und jetzt geht nichts mehr. Nachdem die Stromversorgung stimmte und der Rechner auch ohne Grafikkarte nicht mehr startete, fiel meine Vermutung auf das Mainboard. Ein neues Mainboard für den vorhandenen Prozessor und Speicher wurde gekauft, der Rechner eingeschaltet – aber das Vista wollte nur mehr im Reparaturmodus starten.

Hier ein paar Erkenntnisse bzw. Verweise, die ich sammeln möchte, um sie im Bedarfsfall wiederzufinden:

Wiederherstellung ohne Neuinstallation: „Herumdoktern in der Registry“

Kaum war das neue Mainboard eingebaut, ließ sich der Computer wieder starten, aber wechselte nach einem kurzen Bluescreen in den Reparaturmodus. Auch ein Start in den abgesicherten Modus schlug fehl, und zwar nach dem Laden der crcdisk.sys.

Ursache sind inkompatible Chipsatz-Treiber, und man muss diese gegen die Standard-Treiber austauschen, die beim ersten Windows-Start verwendet werden.

Die Lösung stammt vom ComputerBase-Forum und bedeutet etwas Aufwand, aber immer noch weniger, als bei einem fremden Computer zu versuchen, E-Mail, Fotos, Druckertreiber, etc. nach einer Neuinstallation wiederherzustellen.

  1. Boot in MiniXP von Hiren’s BootCD
  2. Download und Entpacken der Registry-Datei mithilfe des eingebauten Browsers (Icon: Internet)
  3. Öffnen des Registrierungseditor über die Kommandozeile (Icon: Command Prompt)
    regedit
  4. Auswahl des Zweiges HKEY_LOCAL_MACHINE
  5. Hinzufügen des Zweiges vom Originalsystem über File/Load Hive…, Auswahl der Datei SYSTEM aus dem Verzeichnis C:\Windows\System32\config. Bei der Frage nach dem Schlüsselnamen wird test eingegeben und bestätigt.
  6. Nun wird die vorher entpackten Registry-Datei IDE.REG mittels File/Import… geladen.
  7. Bei selektiertem Knoten test in der linken Liste wird File/Unload Hive… aufgerufen und bestätigt.

Damit sind wieder die Originaleinträge einer frischen Installation hergestellt. Nun müssen noch ein paar Dateien gegen ihre Originalversionen ersetzt werden.

  1. Im MiniXP wird der Dateimanager geladen.
  2. Man wechselt ins Verzeichnis C:\Windows\System32\drivers.
  3. In einem zweiten Dateimanager wird C:\Windows\System32\DriverStore\FileRepository\mshdc.inf_f8cccc79 oder ähnlich geöffnet.
  4. Dort wählt man jetzt nach den Dateien atapi.sys, intelide.sys, pciide.sys und pciidex.sys aus und kopiert diese ins erste Fenster nach C:\Windows\System32\drivers.

Damit startete der Rechner wieder. Windows bemerkte die neue Hardware und installierte entsprechend die neuen Treiber.

Eine alternative Anleitung fand ich auf WinTotal.de.

Wiederherstellung des Auslieferungszustandes: „Der fantastische Code Purple“

Der Problemrechner war von HP. Ich wechselte das Mainboard gegen ein fremdes Produkt aus, und das gefiel dem Wiederherstellungsprozess gar nicht. Beim Hochfahren nach der Wiederherstellung erschien eine Fehlermeldung:

Ihr System hat einen Konfigurationsfehler erkannt. Bitte rufen Sie die in Ihren Garantie- und Lizenzinformationen angegebene Kundendienstnummer an, um technische Unterstützung zu erhalten. (Code Purple)

Die Lösung für das Problem fand sich in den HP-eigenen Foren:

  1. Wenn die Fehlermeldung am Bildschirm ist, Umschalt+F10 drücken.
  2. Es erscheint ein Fenster mit der Kommandozeile. Dort gibt man den Befehl ein:
    notepad C:\hp\bin\checkdmi\checkdmi.cmd
  3. Nun öffnet sich ein Texteditor. Am besten fügt man gleich am Anfang die folgende Zeile ein und rückt den restlichen Text um eine Zeile nach unten:
    goto cleanup
  4. Nach dem Speichern (Strg+S) kann der Rechner neu gestartet werden. Die Fehlermeldung erscheint nicht mehr.

Original-Windows-Neuinstallation: „Wer braucht schon einen Hersteller?“

Statt dem Recovery-Image, das der Hersteller bereitstellt, kann auch gleich das Original von Microsoft verwendet werden. Glücklicherweise stehen alle Installationsmedien online zur Verfügung.

Heidoc.net hat die Links mit Erklärungen zusammengestellt:

Hiren’s BootCD: „Retter in der Not“

In der ganzen Aufregung hatte ich einen treuen Begleiter an meiner Seite. Hiren’s BootCD startet von der CD in ein Windows XP und stellt dort eine Menge Werkzeuge zur Verfügung, um einen Windows-Rechner zu reparieren.

Von der Vielzahl der Programme kamen bei der Reparatur zum Einsatz:

  • Seagate DiscWizard: Zum Erstellen von Backups, Durchführen von Restore, das auch dateiweise möglich ist
  • FastCopy: Zum Backup des Benutzerverzeichnisses (für den Fall einer Neuinstallation)
  • Opera Web Browser: Zum Durchlesen der Reparaturanleitung und zum Download
  • Registry Editor: Kann auf der Kommandozeile mit regedit aufgerufen.

Über Franz Knipp

Geboren 1975, erster eigener Computer 1984, erste eigene Webseite 1995, erster Blog 1999 in Spanien. Seit 2000 Programmierer und Projektleiter. Inzwischen verheiratet und dreifacher Vater. 2011 Gründung eines Software-Unternehmens. Aktuell Obmann der Waldorfinitiative Sonnenland und Landessprecher der Open Source Expert Group Burgenland.
Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

one × 6 =