Erstes Geld für Strom aus der Sonne

Ende August war es soweit: Das erste Geld für den von mir produzierten Strom trifft ein. Die OeMAG hat mir dabei den Investitionszuschuss in der Höhe von 200 €/kWp überwiesen, was bei meiner Anlage € 1.152,00 ausmacht. Zusätzlich bekam ich eine Akontozahlung für die im Juli erzeugte Energie in der Höhe von € 70,00 ohne USt. bzw. € 84,00 mit USt.

Nach Ablesung des Stromzählers wird dann dieser Betrag korrigiert. Inzwischen habe ich schon 1,5 MWh erzeugt.

Die Anlage gehört meiner GmbH, daher muss ich die Umsatzsteuer abführen. Wie diese Gutschrift für private Anlagenbetreiber ohne Vorsteuerabzug aussieht, weiß ich nicht.

Über Franz Knipp

Geboren 1975, erster eigener Computer 1984, erste eigene Webseite 1995, erster Blog 1999 in Spanien. Seit 2000 Programmierer und Projektleiter. Inzwischen verheiratet und dreifacher Vater. 2011 Gründung eines Software-Unternehmens. Seit 2012 Grüner Gemeinderat in Oslip.
Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Erstes Geld für Strom aus der Sonne

  1. Stefan M sagt:

    Fein dass du auch unter die Kraftwerksbetreiber gegangen bist, Gratulation!
    Private Anlagenbetreiber bekommen auf ihren gelieferten Strom einfach keine Umsatzsteuer, ansonsten sollte alles gleich ablaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.