Der Weg zur kostenfreien ETS-Lizenz

Mein Bürobau ist schon weit voran geschritten, in der letzten Woche wurden die Elektroleitungen verlegt. Der Überblick aus April zeigt eine Menge Möglichkeiten. Letztendlich habe ich mich für KNX entschieden. Das mag zwar nicht die billigste Lösung sein, aber dafür kann ich herstellerunabhängig auf viele Komponenten zurückgreifen.

Ein Kritikpunkt war auch die mangelnde Programmierbarkeit durch mich. Für den ersten Schritt habe ich hier eine Lösung gefunden.

ETS – das Werkzeug der Wahl

Zum Programmieren des Bus-Systems verwendet man die Engineering-Tool-Software (ETS), die seitens der KNX Association bereitgestellt wird. Die Software kann kostenfrei heruntergeladen werden, dazu muss man sich im KNX Onlineshop registrieren und anmelden.

  1. Im KNX Onlineshop registrieren.
  2. In den Download-Bereich wechseln.
  3. ETS4 auswählen
  4. Download starten

Nach Download der rund 400MB großen Datei kann die Installation starten. Die Systemvoraussetzungen sind recht großzügig. In jedem Fall gilt zu beachten, dass auf dem Systemlaufwerk (üblicherweise C:) genügend Platz vorhanden ist – es erfolgt keine Abfrage des Installationsorts.

Starten mit der Demo-Lizenz

Die so installierte Version enthält die Demo-Lizenz, d. h. ein Projekt ist auf drei Geräte beschränkt. Das ist zum Kennenlernen in Ordnung und kann auch zum Programmieren einzelner Geräte verwendet werden.

Wie man mit der Software umgeht, lernt man am besten im KNX eCampus. Dann klappt der Einstieg in die Welt dieses Bus-Systems. Nebeneffekt: Bei Absolvieren des Kurses erhält man eine Lite-Lizenz, die das Erstellen von Projekten mit bis zu 20 Geräten erlaubt.

Auf die virtuelle Schulbank

  1. Im Onlineshop findet man den eCampus auf der Infoseite.
  2. Der eCampus ist der erste Link.
  3. Und hier ist der Link in den eCampus.
  4. Im eCampus ist eine neuerliche Registrierung erforderlich.
  5. Der Kurs startet beim Klick auf Lektionen.

Der Kurs lehrt die KNX-Grundlagen und zeigt, wie man mittels ETS ein Projekt aufbaut, und zwar vom Import der Produktdatenbanken über den Aufbau der Gebäudestruktur, dem Hinzufügen von Geräten und dem Verbinden derselben bis zum Download der Konfiguration in die Geräte.

Die Kursinhalte werden sehr gut vermittelt. Es gibt Videos als auch eine Simulation der Software. Jedes Kapitel schließt mit einem einfachen Quiz ab. Dieses lässt sich wiederholen, um sich zu verbessern. Nach spätestens zwei Stunden weiß man alles, um sich in der Welt von ETS zurechtzufinden. Man erhält ein Zertifikat zum Download und sollte ein paar Tage später die Lizenz im Online-Shop vorfinden.

Ausblick

Der Kurs gibt eine gute Einführung in die Software und die dahinter stehenden Konzepte. Die Lite-Lizenz erlaubt die Projektierung von Bus-Installationen mit bis zu 20 Geräte, was bei einem einfachen Einfamilienhaus reichen sollte. Bei meinem Büro wird es schon knapp. Jedenfalls gibt es jetzt keinen Grund mehr, KNX nicht zu verwenden, weil ich mir die Installation nicht selbst anpassen könnte.

Über Franz Knipp

Geboren 1975, erster eigener Computer 1984, erste eigene Webseite 1995, erster Blog 1999 in Spanien. Seit 2000 Programmierer und Projektleiter. Inzwischen verheiratet und dreifacher Vater. 2011 Gründung eines Software-Unternehmens. Seit 2012 Grüner Gemeinderat in Oslip.
Dieser Beitrag wurde unter Baustelle, Technik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Kommentare zu Der Weg zur kostenfreien ETS-Lizenz

  1. Fritz Pfefferschnackenhausen sagt:

    Hallo,

    das ist ja nur noch grausam wie so ein Simples Protokoll unter verschluss gehalten wird.
    ich will doch nur mal eine nacht mitloggen ohne 20.000€ für die „profi“ software abdrücken zu müssen.

    aber scheinbar ist das im rückschrittsland deutschland nicht möglich

    • Franz Knipp sagt:

      So ein Geheimnis ist das KNX-Protokoll nicht mehr, dafür findet man reichlich Dokumentation, und es gibt ja bereits Open-Source-Implementierungen.

      Wenn man den beschriebenen Online-Kurs absolviert, erhält man eine Version, wo man sämtlichen Verkehr mitloggen kann.

      Ich verstehe jedoch auch nicht die Preispolitik für ETS, man zahlt ja mit jedem Gerät bereits genügend Lizenzgebühren.

  2. Raoul sagt:

    Hallo Franz,

    Du sagt die Lite Lizenz unterstützt 20 Geräte, was sind denn Geräte, nur Aktoren oder auch Sensoren?

    Ciao, Raoul

    • Franz Knipp sagt:

      Geräte können sowohl Aktoren als auch Sensoren sein. Jedes Gerät hat genau eine physikalische Adresse, so ist z. B. in meinem Haus der Heizungsregler mit 8 Ausgängen nur ein Gerät, oder der DALI-Gateway, auf dem alle Leuchtstoffröhren hängen, oder der Jalousie-Aktor, wo 8 Raffstore damit gesteuert werden.

      Auf der Sensorseite braucht man pro Tastsensor eine Adresse (unabhängig, ob der Sensor 1 oder 8 Flächen hat) bzw. pro Bewegungsmelder. Die Wetterstation braucht auch eine Adresse.

      Nachdem ich in Summe über 20 Geräte habe, musste ich mein Projekt teilen. Die Gruppenadressen müssen in beiden Projekten ident sein, ein Gerät sollte nur in einem Projekt in Verwendung sein. Über die gemeinsame Gruppenadresse können jedoch auch Geräte aus verschiedenen Projekten verbunden werden.

      • Raoul sagt:

        Danke für diese klare Erklärung, werde mir ne Aufteilung in zwei Projekte überlegen, damit ich keine Lizenz kaufen muss und mir gleich mal eine aktuelle ETS fürs Wochenende herunterladen.

  3. Volker sagt:

    Danke für den Hinweis – ich habe den Kurs am Samstag gemacht und am gleichen Abend die E-Mail bekommen, dass mir in den nächsten Tagen eine kostenlose ETS4 LITE-Lizenz im Online-Shop-Account hinterlegt wird. Das finde ich mal ein faires Angebot – wahrscheinlich aber auch die einzige Möglichkeit, langfristig gegen Open-Source-Angebote wie FHEM etc. anzukommen. Ich hatte mich vor über 10 Jahren für EIB entschieden, bin aber aufgrund der für Privatanwender prohibitiv hohen Kosten nie über ein sehr kleines System hinausgekommen. Nun werde ich ein bisschen Automatisierung nachrüsten. Für meinen Bedarf dürften die 20 Geräte wohl reichen. Und ich kann endlich selbst kleinere Veränderungen vornehmen!

  4. prqx sagt:

    Vielen Dank, Herr Knipp, das hat tadellos funktioniert. Habe umgehend nach erfolgreichem Abschluss des Tests die eMail für die kostenlose Lite Version erhalten!

  5. Uwe sagt:

    …ein super-Tipp, vielen Dank! Für mich das Optimum: etwas neues lernen und dafür belohnt werden; was für ein Start in einen gelungenen Sonntag.

    Viele Grüsse
    Uwe

  6. Pingback: Heimautomatisierung über das Stromnetz | Abenteuer Hausbau

  7. Matthias sagt:

    Hallo,

    ich habe das Problem, dass nach erfolgreichem Abschluss bei der Bestellung eine Steuer (VAT)verlangt wird. War das bei Ihnen auch so?

    • Franz Knipp sagt:

      Das kann ich mich nicht mehr erinnern. Und falls, wäre es in meinem Fall kein Problem gewesen, ich habe zwei davon.

    • Franz Knipp sagt:

      Ich habe jetzt nachgesehen. Bei meinem Account ist keine USt-ID hinterlegt. Es steht auch kein Firmenname unter Meine Details.

    • Damian sagt:

      Der Kommentar ist zwar schon etwas her, doch die Frage ist noch aktuell, deshalb schreib ich hier mal meine Erfahrung beim Herunterladen der Lizenz.
      Man wird explizit nach einer Steuernummer gefragt und soll diese eingeben. Die Warnung sagt sogar so etwas wie: „Sonst sind zusätzlich 21% VAT zu entrichten.“ Das habe ich geflissentlich ignoriert da ich ja einen Gutschein hatte. Es kam auch keine Rechnung oder so etwas. Diese Meldung ist wahrscheinlich für Einkäufer „für Geld“ relevant. Auch die Tatsache, dass beim Preis bis zum Ende „100 Euro“ steht fand ich etwas beängstigend 🙂

      Grüße,
      Damian

  8. ingbert sagt:

    hallo
    Danke für den Hinweis – ich habe den Kurs am 11.04.2014 gemacht und und mein Certificate herhalten aber bis heute noch kein E-Mail bekommen, das ein kostenlose ETS4 LITE-Lizenz im Online-Shop-Account hinterlegt ist.
    was kann ich machen ich finde keinen Hinweis auf https://onlineshop.knx.org/ Seite.
    vielen Dank für ihre mühe
    Ingbert Held

  9. Pingback: KNX Jalousieaktor - Page 6

  10. hardy sagt:

    super hinweis, leider seit ets5 nichtmehr nutzbar. Nachdem KNX eCampus bekommt man einen Rabatt von 140€ auf 200€ von ETS5 Lite, allerdings plus steuern und versand, da Software nur auf USB-Dongle verfügbar.

    • Franz Knipp sagt:

      Hallo hardy!

      Danke für Deine Ergänzung. Die Evaluierung von ETS5 steht bei mir noch auf der Aufgabenliste. Es ist allerdings sehr schade, wenn diese dann nur gegen Geld erhältlich ist.

      Schöne Grüße,

      Franz

  11. frank sagt:

    Hallo zusammen,

    die Software gibt es zum Download, die Lizenz kostet statt 200 nur 60 (für den Dongle). Bis dahin läuft die ETS5 im Demo-Modus, was 3 Geräte pro Projekt zulässt. Reicht das zur Evaluierung? Eine vollständige Berechnung incl. MwSt. und Versandkosten (15 Euro!) habe ich hier gefunden: http://hukd.mydealz.de/deals/knx-ets5-lite-online-fast-gratis-trotzdem-90-75-ersparnis-169-40-411956

  12. Hallo.

    Wo kann man sich denn für den „eCampus“ registrieren?

  13. sanderbilly sagt:

    vielen Dank, sehr Hilfreich, Gruß Sander

  14. Michael Schoch sagt:

    Hallo Herr Knipp,

    gibt es inzwischen neue Erkenntnisse in Sachen Testlizenzen? Kann man die für 200 Euro erhältliche ETS5-Lite-Version auch teilen und somit mehr als 20 Geräte verwalten? Wir haben groß geschätzt 20 Sensoren und 7-8 Aktoren verbaut.

    Wir haben das Problem, dass wir unser Projekt noch in Version 1.x gespeichert haben und nun auf eine Visualisierung via Tablet umsteigen möchten. Domovea ist schon im Haus und deshalb müssen wir aus meiner Sicht auf eine aktuelle Version upgraden!?

    Schon einmal vielen Dank und schöne Grüße
    Michael Schoch

  15. Michael Schoch sagt:

    Haben eben mit der Hotline telefoniert. Die Dame rät zur Lite-Lizenz. Sein Objekt kann man noch immer (Bsp. Wohngeschosse) aufteilen. Das Bestehen des Online-Trainings mit min 85% berechtigt zum Erhalt eines Euro 140 – Gutscheins, so dass die Lizenz nur noch Euro 60,00 zzgl. Dongel-Versand kosten würde.

    Viele Grüße
    Michael Schoch

  16. stefan sagt:

    Hallo,
    leider ist das jetzt nicht mehr möglich, kann mir wer sagen wo ich eine gratis vollversion bekomme?

    • Dennis sagt:

      Gratis gibt’s und gab’s bei KNX noch nie, zumindest keine legale Vollversion.
      Wenn keine Software kaufen willst, musst den Elektriker beauftragem, der eine hat. Aber ob das billiger kommt?

  17. Günter S. sagt:

    Hallo in die Runde,

    der Thread ist zwar schon etwas älter, hat mir aber enorm beim Entwirren der ETS-Landschaft geholfen. Außerdem habe ich über die Frage von Michael Schoch erfahren, dass es so etwas wie Domovea gibt – genau danach (also Visualisierungssoftware via iPad usw.) suchte ich eigentlich.

    Zwei Fragen hätte ich dazu:

    1. Wenn man den Domovea-Server usw. in die bestehende KNX-Installation integriert, wieso muss man da erst mit ETS neu ran? Kann man nicht mit dem Domovea-Framework direkt auf die KNX-Entitäten zugreifen – oder muss man erst das Projekt in einer bestimmten ETS-Version abgespeichert haben und in den Domovea-Server laden?

    2. Gibt es Alternativen zu dem Domovea-Framework?

    Würde mich über jeden Hinweis freuen!

    Dankeschön,
    Günter

  18. Frank sagt:

    Hallo,
    und danke für den Tip. Da im August letzten Jahres geschrieben wurde, dass es die Möglichkeit mit dem Gutschein im eCampus nicht mehr gibt, wollte ich das hier richtig stellen. Diese Information hier, hat mir sehr geholfen.
    Es funktioniert immer noch. Habe heute die Schulung abgeschlossen und einen Gutschein über 140€ erhalten. Im Shop kann man dann die Lite Version auswählen und den Gutschein hinzu fügen. Plus Versand und Mehrwertsteuer kommt man auf knapp 90€ Gesamtpreis. Habe gleich mit Paypal gezahlt und warte nun auf die Sendung.
    Die Schulung war leider nur in Englisch, was die Sache etwas komplizierter macht. Man konnte aber die Fragen wiederholen. So sollten die zu erreichende Prozentzahl kein Problem sein.
    Beste Grüße
    Frank

    • Franz Knipp sagt:

      Danke Frank für Deine Ergänzungen!

      • Marc André sagt:

        Hallo Günter

        Wenn du von Domovea, resp. der Visualisierun und Bedienung via Domovea sprichst, solltest du dir grundsätzlich Vorstellen, dass du 2 verschiedene Welten vor dir hast.
        Zum Ersten hast du deine mit KNX programmierte Installation mit Aktorik und Sensorik.
        Zum Anderen hast du dein Domovea zum Visualisieren und Bedienen.
        Diese beiden Welten sind mit der Busleitung verbunden.
        Je nach dem, was du nun mit Domovea machen möchtest …
        … an Visualisierung
        … an Bedienung

        werden im Konfigurationstool des Domovea diverse Einträge und Einstellungen vorgenommen … vollkommen unabhängig von der KNX-Installation.

        Mittels dem Fernzugriff des Domovea kannst du nun von deinem Smartphone oder Tablet auf dein Domovea zugreifen… … dir gewisse Dinge anzeigen lassen
        … gewünschte Funktionen ausführen lassen.

        Wenn du deinen Internetrouter richtig konfigurierst und die Firewall korrekt einstellst, kannst du dies sogar vom anderen Zipfel dieser Welt machen.

  19. Ing. Heinz Pfeiffer sagt:

    Guten Abend.
    Ist es möglich, ein in einem Einfamilienhaus bestehendes KNX-System mit der ETS Lite Version auszulesen, um herauszufinden, was der Vorbesitzer des Hauses konfiguriert hat? Ich mache mich eben mit KNX vertraut, um der leicht verzweifelten neuen Hausbesitzerin zu helfen.
    Danke und herzlichen Gruß.
    Heinz Pfeiffer

  20. Thomas Knorr sagt:

    Hallo Herr Knipp,

    können Sie mir sagen ob ich ein ETS3f mit einem ETS4 Dongle zum laufen bekomme?
    Ich meine lizenziert?

    Gruß
    Thomas Knorr

  21. Gunnar sagt:

    Hallo Herr Knipp,

    nach de Lesen Ihres Beitrages habe ich mich Gefragt ob mit den 5 programmierbaren Geräten der Demoversion Endgeräte wie Schalter und Lampen gemeint sind oder 5 Geräte wie zum Beispiel Ein Steuer Panel (UP588 Siemens, Anlage von ca. 2002)
    Ich habe vor eine alte Busanlage eines Bekannten um zu programmieren und bin gerade dabei heraus zu finden welche Software Version ich dafür benötige, bzw welche Liezens. ETS ist ja anscheinend abwärts kompatibel.
    Vielleicht können sie mir diese Frage kurz beantworten.

    Grüße und besten Dank

    • Franz Knipp sagt:

      Hallo Gunnar!

      5 Geräte ist gleichbedeutend mit 5 Geräteadressen. D. h. ich habe z. B. einen 8-fach-Aktor für Jalousie, oder einen Wandtaster mit 8 Schaltflächen, oder einen KNX-DALI-Gateway für fast alle Beleuchtungskörper. Diese belegen jeweils eine Adresse.

      Ich hoffe, die Antwort hilft Ihnen weiter,

      schöne Grüße,

      Franz

  22. David sagt:

    Hallo Franz!

    Dank deiner Seite bin ich auch zur vergünstigten Lite Version gekommen. Nach dem eCampus bekam ich auch einen € 60,- Gutschein zum Upgrade auf ETS5 Professional. Also „nur“ mehr € 740,- excl. Versand und Steuer. Diese Kosten würde ich mir dennoch gerne ersparen.

    Mich würde deshalb interessieren, ob man tatsächlich ein und denselben Aktor (zB. 8-fach Schaltaktor) von zwei unterschiedlichen Projekten programmieren kann, ohne dass zuvor aufgespielte zu löschen. Sprich: 3 Ausgänge mit dem einen Projekt, und 5 mit dem anderen?

    Zum experimentieren will ich noch nicht beginnen, da mein Elektriker die Grundinstallation vorgenommen hat, und ich somit nicht alles überschreiben will – sondern nur mit einem Testraum beginnen möchte.

    Vielen Dank!

    Liebe Grüße,
    David

    • Franz Knipp sagt:

      Ich habe die Beschränkung der Geräte im Projekt in ETS4 folgendermaßen gelöst:

      • Das erste Projekt hat alle Sensoren im Erdgeschoß.
      • Das zweite Projekt hat alle Sensoren im Obergeschoß sowie alle Aktoren.

      Die „Schnittstelle“ zwischen den beiden Projekten ist die Gruppenadresse, die man als XML-Datei exportieren und importieren kann.

      D. h. wenn ich z. B. einen Erdgeschoß-Taster mit einem Schaltausgang verbinden möchte, mache ich folgendes:

      1. Anlegen einer Gruppenadresse im ersten Projekt
      2. Export der Gruppenadressen im ersten Projekt
      3. Import der Gruppenadressen im zweiten Projekt
      4. Konfigurieren des Sensors im ersten Projekt
      5. Konfigurieren des Aktors im zweiten Projekt

      Damit kam ich ganz gut über die Runden.

      Gibt es diese Import- und Export-Funktionen auch im ETS5?

      Schöne Grüße,
      Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.