Datenjournalismus: Möglichkeiten und Herausforderungen

Kaum war der erste Beitrag über Datenjournalismus fertig, begann mein Hirn auf Hochtouren zu arbeiten. Das Ergebnis sind ein paar Thesen betreffend dieses interessanten Themas.

  • Datenjournalismus wird den Journalismus nicht revolutionieren, aber:
  • Datenjournalismus kann in der Online-Version eines Mediums Alleinstellungsmerkmale im Vergleich zu Konkurrenzmedien erzeugen.
  • Datenjournalismus wird den Wunsch des Medienkonsumenten nach einer vereinfachten, schnell erfassbaren Zusammenfassung nicht stillen und daher eine Aufbereitung ähnlich zu jetzt nicht ersetzen, aber:
  • Datenjournalismus ermöglicht dem Konsumenten, große bzw. komplexe Datensammlungen zu verstehen und gemäß der persönlichen Anforderungen und Interessen zu erfassen.
  • Datenjournalismus ermöglicht die Erkennung von bisher unbekannten Zusammenhängen in den Daten.
  • Datenjournalismus wird ein neues Berufsbild entstehen lassen, in dem sich eine technische und eine journalistische Ausbildung ergänzen.
  • Datenjournalismus erfordert eine Erweiterung des Werkzeugsatzes von Journalisten um entsprechende Software-Tools.
  • Datenjournalismus stellt höhere Anforderungen an die Qualitätssicherung bzw. an das Lektorat.

Über Franz Knipp

Geboren 1975, erster eigener Computer 1984, erste eigene Webseite 1995, erster Blog 1999 in Spanien. Seit 2000 Programmierer und Projektleiter. Inzwischen verheiratet und dreifacher Vater. 2011 Gründung eines Software-Unternehmens. Seit 2012 Grüner Gemeinderat in Oslip.
Dieser Beitrag wurde unter 2020 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Datenjournalismus: Möglichkeiten und Herausforderungen

  1. Pingback: Franz Knipp: Datenjournalismus: Möglichkeiten und Herausforderungen | twenty twenty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.